Industrieroboterarm – ein treuer Helfer in fast jeder Branche

Industrieroboterarm – ein treuer Helfer in fast jeder Branche

Der Industrieroboterarm begeistert aufgrund seiner unzähligen Vorteile. Die Vorteile beziehen sich nicht nur auf die Arbeitserleichterung, sondern auch auf den unvergleichbaren Umfang an Tätigkeiten, die von einem Industrieroboterarm übernommen werden können. Die Wenigsten wissen jedoch, was wirklich hinter einem Industrieroboter steckt. Der Industrieroboterarm begeistert aufgrund seiner unzähligen Vorteile. Die Vorteile beziehen sich nicht nur auf die Arbeitserleichterung, sondern auch auf den unvergleichbaren Umfang an Tätigkeiten, die von einem Industrieroboterarm übernommen werden können. Die Wenigsten wissen jedoch, was wirklich hinter einem Industrieroboter steckt.

Was versteckt sich hinter einem Industrieroboterarm?

Der Industrieroboterarm wird bevorzugt in der industriellen Produktion eingesetzt. Der Industrieroboterarm kann frei programmiert werden und somit auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden angepasst werden. Sie sind mittlerweile in ganz verschiedenen Modellen und Ausführungen erhältlich. Aus diesem Grund wird der Industrieroboterarm auch als universelle programmierbare Maschine bezeichnet. Der Industrieroboterarm kommt bevorzugt in der Automobilindustrie und der Industriebranche vor. Er zeichnet sich vor allem durch seine unglaubliche Stabilität und Tragfähigkeit aus. Aus diesem Grund kann er auch in der Schwermetallindustrie zum Einsatz kommen. Jedes Modell des Industrieroboterarms zeichnet sich durch eine individuelle Kinematik aus. Die Kinematik beschreibt nicht nur die Bauweise, sondern auch die Werkzeuge, mit denen der Industrieroboterarm arbeiten kann. Der Industrieroboterarm verfügt über eine Vielzahl von Außensensoren. Diese ermöglichen ihm eine genaue und sorgfältige Durchführung der erteilten Arbeitsprozesse.

Der Industrieroboterarm und sein vielfältiges Einsatzgebiet

Der Industrieroboterarm kann in einer Vielzahl von verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen. Dazu gehört nicht nur die Automobilbranche, sondern auch die Industriebranche mit ihren unzähligen Teilarbeitsprozessen. Der Industrieroboter kann beispielsweise als perfekte Handhabungseinrichtung zum Einsatz kommen. Dabei kann er folgende Aufgaben übernehmen:
  • das Bestücken von Maschinen
  • das Montieren und Anbringen von einzelnen Bauteilen
  • das Entnehmen von individuellen Bauteilen
  • das Verpacken von Ware und Güter
Dies sind nur einige Beispiele bei denen der Industrieroboterarm zum Einsatz kommen kann. Selbstverständlich kann die Auflistung noch um einiges weitergeführt werden. Der Industrieroboterarm kann beispielsweise Arbeiten und Tätigkeiten übernehmen, die von dem Menschen aufgrund der Arbeitsbedingungen und Umstände nicht ausgeführt werden können. Deswegen kommt der Industrieroboterarm auch bevorzugt bei Schweißarbeiten zum Einsatz. Dabei kann es sich beispielsweise um das Bahnschweißen, das Laserstrahlschweißen oder das Bolzenschweißen handeln. Diese Arbeiten können aufgrund der extremen Arbeitsbedingungen nicht von dem menschlichen Mitarbeiter übernommen werden. Um den Mitarbeiter zu schützen, übernimmt der Industrieroboterarm alle anfallenden Tätigkeiten.

Der Aufbau eines Industrieroboterarm

Der Industrieroboterarm begeistert nicht nur durch seine vielfältige Funktionsweise, sondern auch durch einen komplexen Aufbau. Der Industrieroboterarm setzt sich aus einer Vielzahl von einzelnen Bauteilen zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der Antrieb, die Steuerung und die entsprechende Kinematik.

Die Steuerung des Industrieroboterarm

Die Steuerung des Industrieroboterarm bestimmt nicht nur die einzelnen Bewegungsabläufe, sondern auch die Aktionen, die von dem Industrieroboterarm durchgeführt werden sollen. Eine gute Steuerung setzt eine einwandfreie Programmierung des Industrieroboterarms voraus. Die Programmierung kann ganz individuell nach den Wünschen des Kunden vorgenommen werden.

Der Antrieb

Der Antrieb des Industrieroboterarms ist für die Beweglichkeit der kinematischen Kette verantwortlich. Der Antrieb setzt sich sowohl aus dem Motor als auch aus dem Getriebe und der entsprechenden Regelung zusammen. Der Antrieb des Industrieroboterarms kann sowohl hydraulisch als auch elektrisch sein.

Die interne Sensorik – die Grundlage für die Drehbewegungen

Die interne Sensorik überliefert die Informationen bezüglich der Stellung der kinematischen Kette des Industrieroboterarm. Interne Sensoren sind beispielsweise Drehgeber oder Interferenzmuster. Diese sind in jedem Modell des Industrieroboterarms verbaut. Je nachdem in welchem Tätigkeitsbereich der Industrieroboterarm zum Einsatz kommt, verfügt er über eine verschiedene Sensorik.

Das unvergleichbare Greifsystem

Das Greifsystem ist für die Verbindung zwischen den einzelnen Werkzeugen und dem Industrieroboter verantwortlich. Das Greifsystem kann über eine Kraftpaarung, eine Formpaarung oder eine sogenannte Stoffpaarung verfügen. Die individuellen Werkzeuge werden an den entsprechenden Einsatzbereich des Industrieroboters angepasst. Eine Vielzahl von Industrieroboterarmen verfügt auch über ein sogenanntes Schnellwechselsystem. Dies ermöglicht einen schnellen Austausch der Werkzeuge und beschleunigt somit den gesamten Arbeitsprozess. Der Industrieroboterarm begeistert nicht nur durch seinen vielfältigen Einsatzbereich, sondern auch durch einen umfangreichen Aufbau. Der Industrieroboterarm kann in einer Vielzahl von Industrieunternehmen zum Einsatz kommen.

Hier nachlesen ...

Arbeitssicherheit in der Logistik - das sollten Sie wissen

Arbeitssicherheit in der Logistik – das sollten Sie wissen

In Deutschland bildet die Logistik den drittgrößten Wirtschaftsbereich mit zahlreichen Beschäftigten. In den vergangenen Jahren …

Bagger – unverzichtbare Fahrzeuge auf dem Bau und in der Industrie

Bagger – unverzichtbare Fahrzeuge auf dem Bau und in der Industrie

Egal ob es sich um den privaten oder den gewerblichen Bereich handelt, wer ein Haus, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.